Diese Seiten werden mit auf Internet Explorer 6 basierenden Browsern nicht richtig dargestellt.

Jonah Bote spendete eine Inoceramus.

 

Neue Fossilien Ausstellung am 4. Oktober mit Kinderaktionen!

Bei der Eröffnung der neuen Fossilien Ausstellung am 6. September kamen viele Interessierte ins Heimathaus.

Evamaria Wolff hat die Besucher mit ihrem Sachverstand ihre gespendeten Ammoniten, Belemiten, Korallen und Schnecken, Seeigel, Nautilus, Fische und Pflanzenreste erklärt. Anschaulich konnten sie die versteinerten Tiere auch in ihrer früheren Lebensform auf Plakaten und in Büchern sehen. Besonderes interessant fanden die Gäste die dünne Schnitte durch die Versteinerungen, die sie durchs Mikroskop betrachten konnten.

Auch Jonah Bote (6 Jahre) war begeistert. Er hatte sogar ein Geschenk mitgebracht. Er hatte selber eine Versteinerung von einer Inoceramus Muschel gefunden und spendete sie für die Ausstellung. Da sein Exemplar aus Hoppenstedt sehr gut zur Ausstellung passte, durfte er sie auch gleich in der Vitrine plazieren. Darauf war er sehr stolz.

Ergänzt wird die Fossilien noch von einer kleineren Vitrine mit verschiedenen geologisch interessanten Gesteinen aus der Region, die auch von Frau Wolff gespendet wurden.
Dadurch wird die Erdgeschichte unserer Gegend anschaulich und begreifbar.
Die Hobbysammlerin Frau Wolff wird auch am Sonntag, dem 4. Oktober von 14 bis 17 Uhr wieder für Fragen zur Verfügung stehen. Dann sind auch besonders Kinder eingeladen. Die kleinen und großen Kinder können mit Muscheln malen und basteln oder Fossilen selbst modelieren und diese dann zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.
Der Eintritt ist wie immer frei. Natürlich sind alle Räume und auch die neue Schmiede zu besichtigen. Die Coronaregeln gelten hierbei natürlich weiter.

Autorenlesung „Heimat an der Zonengrenze“ am 21.10.2020 um 19 Uhr

Beim 1. Winterabend der Saison liest der Autor Uwe Pook am Mittwoch, dem 21. Oktber ab 19 Uhr aus seinem Romanbiografie „Heimat an der Zonengrenze“. Darin beschreibt er seine Kindheeitserlebnisse aus Vienenburg in der Nachkriegszeit. Die Erlebnisse sind teilweise von dem überstandenen Weltkrieg überschattet. Manche Einwohner waren noch in der Naziideologie gefangen. Erlebte und erfundene Geschichten regen zum Nachdenken oder zum Schmunzeln an. Manche spielen auch an Schladener Schauplätzen.

Mit dabei ist auch sein Freund Dr. Prof. Frank Überall. Er lehrt Journalismus und Sozialwissenschaften an der Hochschule Köln für Medien, Kommunikation und Wirtschaft.

Nach der Lesung besteht die Möglichkeit vom Autor signierte Bücher zu kaufen.
Der Eintritt ist frei. Spenden für Unkosten sind willkommen.
In Coronazeiten ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Bitte bald anmelden, denn es bestehen im Heimathaus nur begrenzte Plätze. Anmeldungen unter DorotheeSchacht@web.de oder Telefon 05335/5861. Bei zu vielen Anmeldungen wird die Veranstaltung im DGH stattfinden.

Neuer Jahreskalender für 2021 mit historischen Ansichten von Schladen


Hans-Gert Hotop hat für den Förderkreis wieder im Fundus gekramt und hat mit interessanten Fotos den neuen Jahreskalender 2021 zusammen gestellt. Dieses ist der 10. Kalender mit historischen Fotos.
Viele davon stammen auch aus dem Nachlass von Wolfram Reichelt und Hans-Hermann Hartmann.

Das Deckblatt trägt diesmal eine Luftaufnahme der Domäne von ca. 1965.
Die Kalenderbilder zeigen Aufnahmen von der „witte Stern“ an der alten Schäferei, Hochwasser auf dem Damm mit Schorsteinfeger Ritzau, die Gemeindeverwaltung von1960, sowie Hubert von Meyerink im Kreise seiner Familie auf der Domänenterasse.

Wer neugierig geworden ist, kann den schönen historischen Kalender ab sofort erwerben. Wie immer ist die limitierter Auflage für 14 Euro erhältlich.
Der Erlös kommt wieder der Arbeit im Heimathauses zugute. Nachdem im letztem Jahr in der ehemaligen Garage die alte Schmiede von Waldemar Hattwig eingebaut worden ist, musste das Dach ausgebessert und Dachrinnen angebaut werden, damit das Geäude gesichert bleibt.
Als neuestes Projekt wollen die Ehrenamtlichen jetzt der Garten umgestalten. Auch die Gartentreppe muss ersetzt werden.

Zu erstehen ist der Kalender im Imkerfachgeschäft Schacht in der Neuen Dorfstraße 72, bei Beauty & Paper am Damm und natürlich im Heimathaus Alte Mühle. Am Sonntag, den 04.10.20 ist das Heimathaus wieder von 14.00 – 17:00 Uhr geöffnet. Schauen Sie doch mal vorbei. Im Moment kann noch die neue Versteinerungen-Ausstellung bewundert werden.

Hans-Gert Hotop und Dorothee Schacht stellen den neuen Kalender vor.

Das Heimathaus Alte Mühle hat jeden 1. Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet!

Ausstellungstipp für das Heimatmuseum Hornburg:


... mehr

letzte Änderung am 22.09.2020