Diese Seiten werden mit auf Internet Explorer 6 basierenden Browsern nicht richtig dargestellt.

Das Heimathaus Alte Mühle hat jeden 1. Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet!

Claus-Dieter Großhennig und Günter Baudach zeigen beim Aufbau den ältesten Filmprojektor der Ausstellung.

 

Neue Sonderausstellung Historische Filmkameras

Eröffnung mit einem Sektempfang am Sonntag, den 2. Februar um 14 Uhr


Der Förderkreis Heimathaus Alte Mühle in Schladen zeigt in seiner neuen Sonderausstellung historische Filmkameras, die Claus-Dieter Großhennig mit Hilfe von Günter Baudach und Anne Lohse aufgebaut hat. Die Ausstellung mit den Leihgaben von Hobbysammlern und aus dem Fundus des Heimathauses wird am Sonntag, den 2. Februar mit einem Sektempfang um 14 Uhr eröffnet.
In der Ausstellung werden 15 historische funktionsfähige Filmkameras Super 8 und Normal 8 aus den 60. Jahren des letzten Jahrhundert zu sehen. Dazu gehören auch Projektoren, 2 Schneidegeräte, Leuchte und etliches Zubehör. Das älteste Exponat ist der Projektor Agfa Record von 1927.
Der Liebhaber Claus-Dieter Großhennig zeigt auch zwei Schmalfilme, die er selbst 1975 aufgenommen hatte. Einen Film hatte er damals auch selber vertont. Diesen führt er im Heimathaus den Gästen vor.
Einen Filmstreifen können die Besucher in dem Schneidegerät mit Einzelbildbetrachter selber anschauen.
Die Ausstellung ist auch am Sonntag, den 1. März und am 5. April von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Waschhaus im Krühgarten, das auch als Kindergarten benutzt wurde.

 

Wiederholung! 3. Winterabend „Die verschwundenen Bauten von Schladen” am Donnerstag, den 20. Februar 2020 um 19 Uhr


Da im beim Winterabend das Heimathaus überfüllt war, wird der Winterabend „Alte Ansichten von Schladen“ am Donnerstag, dem 20. Februar 2020 um 19 Uhr wiederholt. Wieder hat Hans-Gert Hotop im Fundus des Heimathauses gestöbert und viele interessante Fotos von Schladen gefunden.
Viele Bauten sind verschwunden. Diese Gebäudeabbrüche und die Ersatzbauten veränderten das Aussehen von Schladen.
Diese Veränderungen in Schladen ab 1823 zeigt er im Vergleich zu heute.
Wer weiß, welcher Straße die Werlakampfbahn weichen musste und an das alte Waschhaus im Krühgarten können sich die meisten wohl nicht mehr erinnern. Auch das Haus der Firma Oppermann ist auch vollkommen verschwunden.

Lassen Sie sich die verschwundenen Bauten noch einmal vor Augen führen.
Bei Tee und Glühwein wird der Abend dann wieder gemütlich ausklingen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Ausstellungstipp für das Heimatmuseum Hornburg:


... mehr

letzte Änderung am 29.01.2020